Donnerstag, 26. März 2015

~ Himbeere trifft Zitrone ~ meine Geschmacksknospen tanzen Cha-Cha-Cha :)



Frühling – Sonne – gute Laune


Egal welch große Veränderungen in mein Leben treten, eines heitert mich immer und ohne Zweifel auf: HIMBEEREN! Ich liebe Himbeeren, den Geschmack, den Geruch und vor allem die Farbe. Allein beim Anblick der dunkelroten aneinandergewachsenen „Knubbelchen“ läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen. Es gibt nur noch eines, was meine Speichelproduktion noch mehr in Gang bringt… genau! Zitronen! Bisher für mich ein eher unspektakulärer und bis heute unterschätzter  Freund in meiner Küche, wenn auch farblich schön und frisch anzusehen. 


So machte ich mich ans Werk und nach dem ersten Bissen der Himbeer- Zitronen – Cupcakes tanzten meine Geschmacksnerven tatsächlich Cha-Cha-Cha UNGLAUBLICH! 

 
Was braucht ihr nun genau für diesen Zungentanz?


Zutaten

Sponge

100g weiche Butter
100g feiner Zucker
1 Prise Salz
Schale von 1 Zitrone
2 Eier
100g Mehl
1 TL Backpulver
1 Körbchen Himbeeren 

Topping

100g Frischkäse
100g weiche Butter
200g Puderzucker

Sirup

50ml Zitronensaft (frisch gepresst)
50g extrafeiner Zucker

Zubereitungszeit ca. 45 Minuten
Backzeit: 12-15 Minuten
Stück: 12

175 Grad Umluft oder Stufe 4

Fange nun zuerst mit dem Topping an, sodass es im Kühlschrank noch ein wenig anzieht.

Rühre den Frischkäse mit einem Handrührgerät cremig. Vereine Butter, Puderzucker und Zitronenschale zu einer glatten Creme. Gebe den Frischkäse hinzu und schlage alles bei hoher Geschwindigkeit. Stelle die Masse kalt.

Sponge:

Butter, Zucker, Salz und Zitronenschale in eine Rührschüssel geben und zu einer blassen und luftigen Creme verrühren. Gebe nach und nach die Eier hinzu. Gerinnt der Teig, binde ihn kurz mit 1-2 EL Mehl ab und arbeite dann das andere Ei ein. Wenn das gesamte Ei eingebunden ist, das Mehl einsieben und schlagen, bis sich gerade eben eine Masse bildet. 

Ich fülle den Teig am liebsten mit einem Spritzbeutel in die Papierförmchen ein, es geht natürlich auch mit einem Löffel. Jede Papierform sollt 2/3 gefüllt sein. Drücke dann 1-2 Himbeeren in jeden Cupcake und schiebe die „kleinen Freunde“ dann für ca. 12-15 Minuten in den Ofen.  (Bitte Stäbchenprobe machen)

Sirup:

Koche den Zitronensaft mit dem Zucker auf, sodass sich alle Kristalle auflösen. Bestreiche anschließend die noch warmen Cupcakes mit dem Sirup (2-mal) Lasse dann die Cupcakes auskühlen.
Fülle das Topping in einen Spritzbeutel (Lochtülle ca. 9mm) und spritze eine geschwungene Haube auf jeden Cupcake. Setze zum Abschluss eine Himbeere auf die Spitze. 

Für mich eine wirklich gelungene Mischung aus süß, luftig und säuerlich. Durch den Sirup entsteht eine kleine „Pfütze“ in der Himbeere, gerade in diese Kombination im Kern dieses Cupcakes hat sich mein Gaumen verliebt. Daher meine Empfehlung: Ran an die Beeren, Tanzschuhe auspacken und los geht’s Ausfallschritt – Cha-Cha-Cha!








Fröhliches Tanzen wünscht euch diese Woche
Euer Fräulein von Ofen

Life is sweet

Sonntag, 15. März 2015

~ Zitronenkuchen ~ Klassiker im Miniformat



Juhu, die ersten Sonnenstrahlen erwärmen mein Gemüt und alles um mich herum sprießt und gedeiht. Jedes Jahr bin ich ganz hin und weg von der wundervollen Farbenpracht der ersten Frühlingsblumen. Und auch in meiner Küche wurde es heute endlich farbig, besser gesagt GELB. Frischer Frühlings-Zitronenkuchen erblickte heute die Welt. Saftig, fluffig und vor allem in handlichem Format! Kaum auf der Welt, ist er auch schon wieder weg *letzte Brösel von den Lippen tupfe* Für alle Zitrusbegeisterten ist er ein absolutes Muss und fast jedes Jahr bei mir der erste Frühlingsbote in meiner Küche. 



Auch in kleinen Weckgläsern sind die kleinen Vitaminbomben nicht nur schön anzusehen sondern sicherlich auch eine gute Begleitung des Osterlamms auf der Kaffetafel. Zudem lassen die Küchlein sich so super als ideales Dessert verpackt mit ins Büro nehmen. Doch vorsicht! Möglich, dass ihr vollen Körpereinsatz braucht, um sie vor der Kollegin am Nachbarschreibtisch zu verteidigen :)


  
Zutaten:

250g weiche Butter
200g Zucker
1 Prise Salz
4 Eier
Saft von 1 Zitrone
Abgeriebene Schale von 2 Biozitronen
280g Mehl
2 TL Backpulver
50g geschälte Mandeln


Zubereitung

Ofen auf 160 Grad vorheizen. 12 kleine Silikonkastenförmchen ausbuttern. (Den restlichen Teig habe ich in 3 kleine Weckgläser gefüllt)

Butter, Zucker und Salz sehr hellcremig aufschlagen, denn nacheinander die Eier einzeln gründlich unterrühren. Zitronensaft  und – schale hinzufügen. Mehl und Backpulver mischen, sieben und mit den Mandeln vermengen.

 In 2-3 Portionen unter die Butter- Ei – Mischung rühren.   Teig in den Förmchen bzw. in der Form verteilen. Kleine Küchlein 20-25 Minuten backen. (Stäbchenprobe!) Aus dem Ofen nehmen und in der Form abkühlen lassen. 

Danach auf ein mit Backpapier belegtes Kuchengitter setzen. Mit Frischhaltefolie bedeckt 2 Stunden ruhen lassen. Zum Verschenken die Mini-Kuchen in ein Stück Back- oder Pergamentpapier packen und mit Schleifenband oder Küchengarn dekorativ fixieren. 







Bunte Frühlingsgrüße

Euer
Fräulein von Ofen


Zitronen machen das Leben einfach bunter :) 




Freitag, 13. März 2015

~ Fräulein vo(r)n(m) Ofen ~

So, hier ist er nun, mein allererster Post oder wie aus mir das Fräulein von Ofen wurde...


Es war einmal ...


ein junges Fräulein, die eines Nachts von einem eigenartigen Traum geweckt wurde. Im Schlaf ging sie durch einen dichten Wald und die Blätter glitzerten und schillerten in vielen Farben des Regenbogens, die Pflanzen sahen ganz eigenartig aus und bewegten sich zum Rhythmus einer ganz merkwürdigen nicht hörbaren Musik. Überall funkelte es und selbst der Boden war von leuchtendem Moos bedeckt. Ein gar eigenartiger Traum dachte sie sich, doch wollte sie diesen neuen Dschungel indem sie steckte wohl noch ein wenig erkunden und so blickte sie sich suchend um. In welche Richtung sollte sie wohl gehen? Da waberte vor ihrer Nase ein gar köstlicher Duft, sie roch Kakao und Lavendel mit einem Hauch Chilli und folgte diesem eigenartigen Gefühl. Dann trat sie aus den Bäumen hervor. Dort stand an einem See eine krumme und schiefe Hütte aus der Rauch aufstieg. Vor der Hütte war eine große Teetafel aufgebaut. Viele bunte Kleinigkeiten verströmten einen nasenbetörenden Duft. Wie sollte es im Traum anders sein, begrüßte sie ein bunter und wohl auch sehr verrückter Hutmacher gefolgt von einem weißen Kaninchen. "Guten Tag wertes Fräulein... wäret ihr wohl so freundlich uns neues Backwerk zu liefern wir sehnen uns nach Glückseligkeit."

Noch in der selben Nacht stand ich auf und schlich in meine Küche. Was dachte ich, bringt die größte Glückseligkeit? Für mich ist es die feine Mischung aus Minze und Schokolade und so suchte ich nach einem Rezept indem ich die kräftige Minze gepaart mit der samtigen Schokolade eine gewisse Leichtigkeit verleihen konnte. Ich machte Macarons. Später bekamen Sie noch einen Märchenhaften Namen: Froschkönig, denn so stelle ich mir den Kuss eines verzauberten Prinzen vor - kühl und frisch von der Minze und feurig und leidenschaftlich durch die feine Schokolade. Während die Zeit verging, hatte ich gar nicht gemerkt, dass meine liebste bessere Hälfte aufgewacht war und mich beobachtete: Ich saß im Schneidersitz vor dem Ofen und blickte gespannt hinein... würde es funktionieren? Würden Sie Füßchen bekommen? Ganz in Gedanken versunken bemerkte ich die Welt um mich herum gar nicht. Als plötzlich jemand hinter mir Lachend sagte: Mein liebstes Fräulein sitzt Nachts vorm Ofen...

Morgens ließen wir uns nicht nur die Macarons schmecken sondern ich freue mich, dass der Name meines Blogs in dieser Nacht geboren wurde: Fräulein vo(r)n(m) Ofen :) und nicht nur das passierte in dieser Nacht, es war als hätte der verrückte Hutmacher eine neue Leidenschaft in mir erwacht ... Die Liebe zu allem Süßen in diesem Leben.


Verrückte Grüße aus Wunderland

Euer

Fräulein von Ofen

Life is sweet

{ Des Fräuleins neue Kleider }


Nach einem einzigartigen Besuch bei Lucky Lola in Gütersloh, hatte ich nicht nur das Gefühl im Wunderland zu sein, ich bin buchstäblich in den Kaninchenbau gestürzt und musste einfach 2 Kleider, einen Rock und einen Hut kaufen! Hier die ersten Aufnahmen im neuen Wunderland-Kleid... Vielen lieben Dank an die wunderbare Nay, hinter der Kamera, die das Wunder im Herz sichtbar gemacht hat :) Bitte lasst mich nie mehr aufwachen :) 

Demnächst bekommt ihr das 2. Outfit zu sehen 




Euer

Fräulein von Ofen

Life is sweet

~ Zitronen Cake Pops treffen auf Ananasgugl ~ eine fröhlich bunte Runde

Momentan Backe ich leidenschaftlich und andauernd, was meine "bessere Hälfte" erfreut (Leckeres zum probieren und Schüsseln zum auslecken) und gleichzeitig stresst :) da ich gar nicht mehr aus der Küche zu kriegen bin :) 

Hier einige Impressionen vom letzten Wochenende:

Cake Pops: 
Grundteig:
Biskuit Boden mit ca 20-30 g Frischkäse
1/2 Tafel Vollmilchschokolade
2-3 Teelöffel frischer Zitronensaft

Candy Melts in Grün (Limette)
Dekor 

Hawai-Gugl mit Ananas, Kokosmilch, und Kokosraspeln. Zudem Candy Melts mit Himbeergeschmack!

Euer

Fräulein von Ofen

Life is sweet

~ Vanillelikör Cupcakes ~ beschwipste Vatertagfalter

Nachdem mein lieber Herr Papa nach langer Zeit endlich entdeckt hat, dass Zucker glücklich macht und Süßigkeiten zwar etwas anderes sind als Schweinebraten und a "Hax'n mit Kraut" aber eben trotzdem echt lecker schmecken, gab es zum VATERTAG beschwipste Schmetterlings Cup Cakes mit einem leckeren fluffigen Marmor - Sponge (dafür könnt ihr jedes Marmorkuchenrezept nehmen.) Ich persönlich finde den Farbkontrast schöner, wenn der dunkle und der helle Teig separat im Förmchen landen :)




Für das Topping und 12 Portionen habe ich 
350 ml Sahne erwärmt und mit 
600g sehr! klein gehackter Kuvertüre vermengt. 
(sehr klein bedeutet ein Viertel des kleinen Fingernagels) dazu noch 
2 EL Honig sowie
1 EL Butter 
3 EL Likör 43 (ist ja schließlich VATERTAG) 

Am besten macht ihr das Topping am Vortag und stellt es an einen kühlen Ort. Vor dem aufdressieren eine Stunde in den Kühlschrank, da es sonst bei längerem Aufenthalt zu hart wird! 

Dazu noch ein kleines Stück weißer Fondant für die Schmetterlinge (sollten am Vortag gemacht werden, da sie Zeit zum trocknen benötigen! 

Viel Spaß mit den " beschwipsten Faltern" 

Euer

Fräulein von Ofen

Life is sweet


~ Cake Pops ~ Schwarz Weiß ist meine Lieblingsfarbe :)

Audrey Hepburn, mein neues Maxikleid von zay, Breakfast at Tiffany's, ein Zebra namens Manny und zu guter Letzt die phantastische Niner von Ninerbakes haben alle dazu beigetragen, dass ich mich endlich getraut habe, den Fondant auszupacken.
Nachdem ich 3 Wochen drumherum geschlichen bin und ihn alle zwei Tage heimlich in der Hand hielt, bin ich vom Ergebnis der ersten Fondantblumen doch sehr angetan und so schwangen die leisen Klaviertöne von Moonriver durch die Küche und nahmen mich mit auf eine kreative Reise in das verregnete Brooklyn und zu Kater :) und der lieben Holly... Aber genug von Audrey Hepburn.... 

Nicht vergessen möchte ich die liebste Hinterderkamerafrau die ich kenne, danke liebe Nay fürs Catwalkcoaching der Cakepops und die tollen Bilder. 

Aber nun auf zu den ersten Impressionen und zum Rezept...


Zutaten:

3 Packungen Oreo Kekse
120g Frischkäse (Doppelrahm)
Weiße Candy Melts  (2 Packungen)
Schwarze Candy Melts (1 Packung)
Weißer Fondant 
Schwarzer Fondant
Dekoperlen
Cake Pop Stiele ( ich benutze dafür gerne Papierstrohhalme z.b. von IDEE)


Zerkleinere die Kekse, am besten mit einem Zerkleinerer. Vermische die Masse nun mit dem Frischkäse und knete alles gut durch. Wiege immer 20g Masse ab und forme diese zu Kugeln. Stelle anschließend die Cakepops kalt (30 Minuten) achte dabei bitte auf die Zeit, sind die Cakepops zu kalt reißt später die Kuvertüre. 

Nach 15 Minuten erwärme einige wenige Candy Melts und dippe die Stiele ca 1.5cm in die Candy Melts, stecke sie dann mit einer leichten Drehbewegung in deine geformten Kugeln. 
Stelle dann deine Cakepops wieder in den Kühlschrank. (Weitere 15 Minuten)

Dippe nun die Cakepops in deine flüssigen Weißen Candy Melts und stelle sie auf Backpapier ab. Ist die Kuvertüre angetrocknet wiederhole den Vorgang. Nach ca. 10 Minuten kannst du nun den unteren Teil in die schwarzen Candy Melts tauchen. Stelle die Cakepops nun wieder zum trocknen auf das Backpapier, so entsteht nun das Füßchen.

Anschließend kannst du deine Cakepops nach Lust und Laune dekorieren. Fertigst du die Fondantblumen selbst an, dann verlege das ruhig auf den Vortag, sodass der Fondant gut trocknen kann. Die Blumen können dann mit Tragang auf die Cakepops geklebt werden. (Ca. 3-4 Stunden zum antrocknen einrechnen) 

Zum verschenken eignen sich Zellufanbeutel mit einer hübschen Schleife so sind deine Cakepops geschützt und optimal in Szene gesetzt. 

Höre ich dich bereits Moon River summen? Dann mal los, trau dich und erfreue dich an strahlenden Augenpaaren und zuckerglücklichen Freunden, denn eines ist mal sicher, alle deine Cakepops are made with LOVE :) 



Euer
Fräulein von Ofen

Life is sweet

~ Mini Motivtorten ~ oder 170g Vertrauen in sich selbst

Lange habe ich nun mit mir gehadert, Fondant eingekauft, Bücher gewälzt, unzählige You-Tube-Videos geguckt, meiner Familie, meinen Freunden und auch allen die es nicht wissen wollten über neue Techniken berichtet, gezweifelt, gezetert, gejammert und am letzten Wochenende nun endlich den Schritt gewagt: Die ersten Mini-Torten sind fertig und alle Verkoster waren begeistert! 

Nachdem es draußen so heiss war und wir das große Glück haben, dass unser Häuschen im Sommer innen den Bewohnern fast schon strickjackenwürdige Temperaturen zu liefert, bot es sich an, in den heißen Stunden die Küche zu strapazieren. Also legte ich los und siehe da, ich denke das Ergebnis kann sich sehen lassen, oder was meint ihr?



Sweet little Butterfly




Die Törtchen haben 170g und sind ca 15 cm hoch. 
Innen findet sich ein heller saftiger Biskuitboden umhüllt und gehalten von einer cremigen dunklen Ganache. Anschließend wurden die Törtchen mit einer schicht Marzipan verkleidet und umhüllt mit einer dünnen Schicht Fondant, der beliebig eingefärtb wurde. Zu guter letzt landeten noch süsse Schmetterlinge auf dem kontrastreichen Untergrund. 






~ Gugelkräuterbutter mit essbaren Blüten ~ Die Hingucker jeder Grillparty

Das Wetter ist super, die WM hat begonnen und an jeder Ecke würde ich den wunderbaren Duft von Würstchen und Grillfleisch riechen, wäre da nicht meine kaputte Nase, die so vom Heuschnupfen geplagt ist, dass ich mir aus lauter Verzweiflung den Duft von meiner liebsten besseren Hälfte beschreiben lassen muss! Da ich ja, wie gesagt, schon nichts riechen kann, kann ich wenigstens neue Rezepte probieren, denn lesen geht ja einwandfrei und schmecken auch :) Aber was backe ich denn nun zur Poolaufbauparty/Grillfeierei? Herzhaftes natürlich!

Hier die ersten Impressionen des letzten Wochenendes und im Anschluss die Rezepte für alle die Lust auf "Schlumpfpippi" oder Blütenkräuterbutter haben! Eins seid ihr auf jeden Fall mit den aussergewöhnlichen Backkreationen zur Grillparty - immer im Gespräch (kann man das essen?) und nachdem die äußerst kritischen Blicke überwunden wurden, eine echte Heldin/Held am Herd... also ran an den Spinat.



Rezept für Blüten-Kräuterbutter- Gugl:

Du benötigst für ca. 18 Gugl:

250g Butter
50g Schnittlauch
25g Basilikum
25g Rosmarin
4g Blüten (getrocknet)
1-2 TL Fleur de Sel
etwas Pfeffer
1 TL Paprikapulver

Natürlich kannst du auch die Kräuter durch frische Blumen wie Rosenblätter, Kapuzinerkresse, Gänseblümchen etc. ersetzen!

1 Backform Mini Gugl (http://www.dergugl.de von Chalwa Heigl

15 Minuten Zubereitungszeit
1 Stunde Gefrierzeit

und los gehts:

Ich achte besonders bei den kleinen Gugl darauf, dass alle Zutaten Zimmertemperatur haben.

Die Butter 10 Minuten lang aufschlagen, bis sich das Volumen verdoppelt.

Die Kräuter mit einem Küchenmesser grob zerhacken und mit den Gewürzen unter die Butter heben. Abeschmecken, bei Bedarf nachwürzen und alles nochmals kurz aufschlagen.

Die Blüten in die Guglform geben:
Anschließend die Kräuter-Butter mit einem Spritzbeutel (Gefrierbeutel) in die Form füllen. Lasse die Form dann mehrmals auf die Arbeitsfläche fallen, sodass eventuell gebildete Luftbläschen entweichen können.


Die Form für etwa 1 Stunde in die Gefriertruhe stellen, bis sich die kleinen Gugl herauslösen lassen und ihre Form behalten. 


Gugelige Grüße

Euer Fräulein von Ofen

Life is sweet

~ Speck Zwiebel Brot ~ Schluß mit langweiligem aufgebackenem Kräuterbutterbaguette

Ab und an habe ich einfach Lust auf eine kreative Alternative zum langweiligen Kräuterbutter-baguette aus dem Supermarkt und war echt erstaunt, wie schnell die SpeckZwiebelBrote fertig sind. Zeit ist also bei diesen geschmacksnervenstreichelnden Beilage keine Ausrede mehr...
ran an den Speck :)


Für 12 Mini Speck-Zwiebel-Rosmarin Brote braucht ihr:

125g durchwachsenen Speck
1 Zwiebel
1 großer Zweig Rosmarin
2 TL Öl | Salz
frisch gemahlener Pfeffer
100g Butter
250g Mehl | 2 TL Backpulver
2 Eier
200g saure Sahne 
12 Mini-Kuchen-Förmchen (ich nehme die aus Silikon)

15 Minuten Zubereitung
25 Minuten Backzeit

Da ich gleich gewürfelten Speck gekauft habe, spare ich mir das schnibbeln und von der Schwarte trennen (die Zeit drängt:) Die Zwiebel schälen und fein hacken. Rosmarin waschen und ebenfalls kleinschneiden. Speck, Zwiebel und Rosmarin in Öl bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Den Ofen auf 200 Grad Unter- und Oberhitz vorheizen. Die Butter schmelzen und lauwarm abkühlen lassen. Mehl mit Backpulver vermischen und die Eier mit der sauren Sahne und 1 TL Salz schaumig rühren. Butter und Speckmischung untermischen. Das Mehl zügig unterrühren. 

Ab mit dem Teig in die Förmchen und auf mittlerer Schiene für 25 Minuten backen.

Die Brote 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann herauslösen und ganz abkühlen lassen.

Noch warm mit der Gugelkräuterbutter*klick* serviert  - ein Sommernachtstraum :)

Eure
Fräulein von Ofen

Life is sweet


~ Herzhafte Lachscupcakes ~ namens Schlumpfi

CupCakes herzhaft? Ja! Ich muss gestehen auch ich stand den herzhaften Köstlichkeiten zuerst skeptisch gegenüber, nicht nur weil mein Topping Schlumpfblau eingefärbt war, sondern auch weil mein Gehirn CupCakes mit SÜÜÜSSS assoziiert und eben nicht mit Lachs, Spinat und Fetakäse. Nach dem ersten Bissen Sprang mein innerer kleiner Kritiker freiwillig über die geistige Planke ins Meer und so schwelge ich weiter in frischen und anders-artigen CupCakes.

Für 12 Sponge braucht ihr:

110g jungen Tiefkühlspinat
145g Feta
2 Eier
55 ml Öl
215 ml Buttermilch
1 TL Salz
1 Prise Pfeffer
145g Mehl
2 TL Backpulver

Papiermuffinförmchen
Muffinblech

Tiefkühlspinat nach dem Auftauen klein hacken, den Feta pürieren und mit dem Spinat mischen. 

Eier, Öl, Buttermilch, Salz und Pfeffer kurz auf mittlerer Stufe mixen.

Mehl mit dem Backpulver vermischen und auf niedriger Stufe zügig mit der Eimischung verrühren. Die Spinat-Feta-Mischung unterheben. 

Anschließend bei 180 Grad Ober-Unterhitze für 30 Minuten backen

Topping:

120g Räucherlachs
5 EL Zitronensaft
440g Frischkäse
4 EL Schnittlauch
220g Topfen
88g Sauerrahm
55g Wasabi-Meerettich von Händlmaier´s
1 TL Salz
1 TL Pfeffer 
für die Deko: Räucherlachs und Schnittlauch

Lachs mit Zitronensaft pürieren. 
Frischkäse auf niedrigster Stufe kurz cremig mixen. Danach alle Zutaten beimengen und wieder kurz durchmixen. Die Masse in 2 Hälften teilen und in 2 Schüsseln füllen. 
Eine Hälfte mit blauer Lebensmittelpaste einfärben und nebeneinander in den Spritzbeutel einfüllen, aufdressieren und dekorieren.

Guten Appetit :)

Euer
Fräulein von Ofen

Blaue Zungen machen das Leben bunter :)

~ 300g Glück ~ eine Woche voller Abenteuer

Lange Zeit habe ich nichts mehr von mir hören lassen... Nein ich bin nicht in meiner Küche verschollen und habe mich hinter Kuchenresten, Silikonformen, Blechen, Kügelchen, Mehlburgen und ähnlichem verschanzt, ich hatte einfach viel viel um die Ohren :) Nicht zuletzt mit dem Geburtstag meiner lieben Oma, die schon Wochen vor der geplanten Feier mit mir Backbüchlein wälzte um genau zu definieren welche Freude Sie Ihren Geburtstagsgästen machen möchte. Selbstverständlich war ich und mein Hang zu süssen Leckereien sichtlich begeistert und so stürzte ich mich in eine Woche voller Wagnisse. Morgens beim Frühstück lag immer ein Zettelchen und Stift bereit um mögliche Törtchenideen zu notieren und aufzuzeichnen die einem gerade so morgens durchs Gedächtnis schwirren, oder Mittwochs Nachts um halb eins als es mich überkam und kleine blauweiße Blümchen aus Fondant schaarenweise meine Küche bevölkerten :) Anbei einige Impressionen der Wagniswoche :)






Im Törtcheninneren befanden sich zwei Schichten Sahnebiskuit in Lila und Rosé sowie eine Pfirsich- Lavendelcreme aus dem großartigen Büchlein von Frau Gruber :) An dieser Stelle einen großen Dank zu den vielen Inspirationen zu mehreren 300g Glück.

gepunktete Grüße

Euer

Fräulein von Ofen

Life is sweet

~ Herbstmuschel mit Birnenfüllung ~ fühlt sich an wie Sonne im Bauch :)


Der Herbst ist da und somit auch viele Apfel- und Birnenrezepte. Da ich leider an keiner Backzeitschrift dieser Welt vorbeigehen kann, musste die neue Sweet Dreams natürlich bei uns zu Hause einziehen... und dort fand ich ein wunderbares Rezept mit Mürbteig, Birnen und einem Hauch Herbstgefühl. Die Familie war sich einige: Platz 1 der aktuellen Backhits!



Herbstmuscheln mit Birnenfüllung





Was du brauchst:

 


Für den Teig:


250g Weizenmehl

1 Prise Salz

3 EL Zucker

170g weiche Butter

2 Eigelb


Für die Füllung:


450g Birnen

60g Zucker

3 EL Zitronensaft

¼ TL Salz

¼ TL Kardamom

¼ TL Zimt

½ TL Vanillemark


Was du damit tun solltest:



Mehl mit Salz und 1 EL Zucker mischen.

Mit Butter und 1 Eigelb rasch glatt verkneten und den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und 60 Min. in den Kühlschrank legen. 


In der Zwischenzeit…

Birnen schälen und entkernen, das Fruchtfleisch fein würfeln und mit Zucker, Zitronensaft und Gewürzen in einem Topf vereinen und unter Rühren ca. 8 Minuten aufkochen, bis sich der Zucker gelöst hat. Vanillemark einrühren und Kompott auskühlen lassen. Anschließend abtropfen lassen.



Der Teig darf wieder ins warme…

Mürbteig auf ca. 5mm dick ausrollen. Ca. 10 Kreise (12cm Durchmesser) ausstechen. Birnenkompott daraufgeben und jeweils eine Teighälfte überklappen. Die Ränder mit einer Gabel andrücken. Nochmals alles 30 Min. in die Kälte schicken.

Ofen auf 180 Grad (Umluft 160) vorheizen. Muscheln auf mit Backpapier belegte Bleche geben und mit dem restlichen Eigelb (verrührt mit 1 EL Wasser) bestreichen. Ca. 2 EL Zucker darüberstreuen und 25-30 Min. goldbraun backen.

Herausnehmen, abkühlen lassen und verstecken, denn bei uns waren Sie in Null-Komma-Nix weg!



Viel Spaß beim Start in den Herbst, 


Euer Fräulein von Ofen

Life is sweet...





~ Beflügelte Freunde ~ Schokokeksschmetterlinge - Vorsicht Suchtgefahr


Manchmal sind es doch die einfachen Dinge, die uns die größte Freude bereiten und so fand ich dieses simple und doch äußerst leckere Rezept in einem Peggy Porschen Backbuch. Welches Förmchen zum Einsatz kommt, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Vom Rezept beflügelt entschied ich mich für Schmetterlinge, die verpackt und mit lila Schleife so manches Naschkatzen-Herzchen höher fliegen lassen. 




In einer hübschen Keksdose halten sich die kleinen Freunde einige Zeit und kommen dann immer wieder als kleines Mitbringsel oder Dankeschön zum Einsatz. (Falls Sie die Zeit überleben sollten :) )



Was ihr braucht:

200 g weiche Butter
200g extrafeiner Zucker
Eine Prise Salz
1 Ei Größe M
350g Mehl, gesiebt
50g Kakaopulver

Was ihr damit tun solltet:
Butter, Zucker und Salz in einer Rührschüssel verrühren, bis eine glatte und cremige Masse entsteht.
In einer zweiten Schüssel das Ei leicht schlagen und langsam zur Buttermischung geben: dabei schlagen, bis alles gut vermischt ist.
Mehl und Kakaopulver in die Masse sieben und rühren, bis sich der Teig gerade eben zusammenfügt. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten kalt stellen.
Anschließend den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3-4 cm dick ausrollen und mit dem Ausstecher z.B. Schmetterlinge ausstechen. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und 6-8 Minuten lang backen. Kekse aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen… anschließend gleich ein Tierchen probieren J

Viel Spaß beim abheben :)
Euer Fräulein


Punkte machen das Leben eben bunter…

~ White Cookies ~


Cookies waren letztes Wochenende DIE Begleiter im Auto zur Eat and Style nach Hamburg, denn nachdem wir so lange im Stau standen, haben Sie nicht nur den Hunger etwas gestillt, sondern auch das Gemüt deutlich beruhigt. Auch als kleines Geschenk in einer Butterbrottüte machen sich die weißen und nussigen Gefährten recht gut und erfreuen so nicht nur das Herz der Bäckerin. Das Rezept ergibt ca. 20 Cookies, diese habe ich mit einem Eisportionierer abgemessen und mit den Fingern rund geformt. Wichtig zu wissen ist noch, dass die Cookies zwar keine "Diven" sind, dennoch viel Platz auf dem Blech mögen, denn Sie breiten sich bei der Hitze im Ofen gerne aus, daher empfehle ich jedem Freund ca. 8 cm platz zum Nachbarn zu lassen.


was ihr braucht:

160g Zucker
1 Päck. Vanillezucker
120g Butter
1 Ei
250g Mehl
1/2 TL Natron
1 Prise Salz
100g abgezogene Haselnüsse
200g weiße Kuvertüre
1 Hand voll Cranberries

was ihr damit tun solltet:

Zucker, Vanillezucker sowie zimmerwarme Butter und das Ei schaumig rühren. Das Mehl mit Natron und Salz mischen und unter die Masse rühren. Die Haselnüsse, die Kuvertüre und die Cranberries grob hacken und unter den Teig heben.

Den Teig mit einem Eisportionierer abstechen runde Taler formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech im Abstand von 8 cm legen.

Im Ofen bei 160 Grad 15 Minuten backen, bis die Ränder goldgelb werden. Anschließend auskühlen lassen und genießen.

Haltbar sind die kleinen Freunde, sofern kühl und trocken gelagert, einen Monat.


Viel Spaß beim backen und genießen.

Euer
Fräulein

Punkte machen das Leben eben bunter...

~ Eat and Style - Hamburg ~ (wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag zusammen)

Nun war es endlich soweit, seit Wochen freuten wir uns auf die Eat and Style in Hamburg und alles ging so rasend schnell vorbei. Sicherlich kennt ihr das, man freut sich wie ein kleines Kind auf Weihnachten und schwups ist der 25. Dezember. Als Kind spielte ich am "Tag danach" immer ganz aufgeregt mit meinen neuen Geschenken, schaute mir alles noch einmal ganz genau an und freute mir ein Loch in den Bauch :) Ähnlich erging es mir mit all den erbeuteten Gewürzen, Büchern, Erzeugnissen, Backwerk und auch den Fotos und so fühlte ich mich in meine Kindheit zurückversetzt.

Man muss dazu sagen, dass wir einige Lebensjahre in Hamburg verbracht haben und die Stadt quasi so etwas wie eine zweite Heimat für uns ist. Dies führt allerdings nicht nur zu Freudensprüngen, wenn wir durch die Schanze schlendern oder eine ausgiebige Kieztour genießen, sondern eben auch zu ein wenig Herzschmerz *hach, Hamburg meine Perle* Gewohnt haben wir diesmal - perfekt - im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel. Das Team vom YoHo Hotel lässt keine Wünsche offen und so war das Wohlgefühl in unserem zu Hause auf Zeit kaum zu toppen.


YoHo Hotel *klick







Am Abend ging es zu unserem Lieblingsplatz im Schanzenviertel um dort pakistanische Köstlichkeitenunter freiem Himmel zu genießen *klick. Dann abab ins Bett und sich fit schlafen, für den kommenden Eat and Style Tag...




Outfit Tag 1










Blazer: H&M
Jeans: MAT
Bluse: ZIZZI
Schal: Salzfest Halle (Marktstand)
Schmuck: Pierre Lang



und los gehts mit U- Bahn und Shuttlebus in den Hafen (Schuppen 52)...


 

Beim Betreten der Eat and Style, waren wir erst mal hin und weg, denn allein der Geruch entführte einen in eine andere Welt und so mussten wir uns erstmal wieder kurz orientieren. Nachdem wir uns bereits im Vorfeld auf der Homepage schlau gemacht hatten, welche Kochshows für uns interessant wären, (große Bühne, MieleKochschule, MieleBackstube) stöberten wir ersteinmal durch die Verkaufsstände und ließen uns ein wenig treiben...








Für ein bayrisches Mädel sind natürlich die Biergenüsse besonders spannend :)







ok zur Abwechslung darf es dann auch mal durchsichtige Cola sein ... die im übrigen wirklich lecker schmeckte, auch wenn ich mich an die Farbe gewöhnen musste.


Auf der Eat and Style waren verschiedene Restaurants aus Hamburg vertreten und so entschieden wir uns zum Lunch für "gut bürgerlich". Ich versank wahrhaftig im Rotkraut, denn noch nie (und das als bayrischer Bürger) habe ich derart leckeres Kraut auf der Zunge gehabt... wow ... auch wenn es leider auf dem Foto nicht ganz so schön wirkt, es war nicht nur ein Gaumenschmaus sondern das Auge hat durchaus auch seine Portion Genuss abbekommen:


Landhaus Scherrer (klick)


Am Nachmittag durfte ich Veronique Witzigmann hautnah erleben und bin immer wieder begeistert welch positive Ausstrahlung von ihr ausgeht und so habe ich das "Bröselmachen" mit ihr wirklich genossen. Tja leider kam ich auch an Ihrem Messestand nicht vorbei :) denn dort duftete es nach frischen Waffeln mit selbstgemachter Konfitüre. Kurz gekostet - für großartig befunden - und - na klar- gekauft! Um alles zu hause in Ruhe nachbacken zu können, musste dann noch das Buch mit ins Gepäck:






So gestärkt stöberten wir weiter und ich muss sagen, unsere Kreditkarte begann von Minute zu Minute mehr zu glühen. An diser Stelle ein Kompliment an den Service der Eat and Style, denn Frau konnte an der Kasse kostenlos Geld abheben, was dann die Kreditkarte ein wenig entlastete *lach

Hier unsere Beute




Am Abend ging es dann mit lieben Freunden auf die Reeperbahn... weitershoppen :)








Anschließend sind wir wirklich buchstäblich ins Bett gefallen und haben wohl von vielen Gerüchen, Farben und ich besonders von liebevollem Backwerk geträumt.


Tag 2 auf der Eat and Style


Cape: MAT
Hose: H&M
Stiefel: Gabor
Shirt: frappa
Haarschmuck: Mallorca :)
Schmuck: Pierre Lang



Der Tag startete großartig mit Cappucino


 und was darf zum schönsten Kaffegetränkt nicht fehlen, klar das schönste Gebäck








Im Anschluss schlich ich mich in die MieleBackstube, denn dort, so hatte ich gelesen würde Andrea Schirmaier-Huber Cupcakes und anschließend Push-up´s zaubern. Nun muss man wissen, bin ich in meinem Job gerne im Rampenlicht (ist ja auch einfach, denn da habe ich einen Plan und Ahnung was passieren wird) bei Workshops oder spontanen Mitmachangeboten sieht das allerdings ganz anders aus. So stand ich einfach neben der MieleBackstube herum, als Frau Schirmaier-Huber mich anblickte, nickte und sagte: "Hände waschen, mitmachen und zwar zackzack" Ich konnte also gar nicht anders, denn wer besagte Weltmeisterin kennt, kennt auch ihren Tonfall :) also Schürze um und los. Ich glaube im nachhinein habe ich überhaupt keine Erinnerung mehr, denn ich war so aufgeregt, dass ich gleich alles wider vergessen habe, was ich erlebte. Gott sei dank haben wir das Ergebnis fotografiert, denn sonst könnte ich nicht mal mehr sagen, was ich da genau gemacht habe :)





Alles in allem hatten wir ein wunderbares Wochenende und ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in unsere kulinarische Reise vermitteln... und euch zur Eat and Style verführen, denn Sie ist die Reise wert.

Euer
Fräulein von Ofen 

Herzchen machen das Leben (auch :) bunter...